Home Aktuelles Augenlasern in Bratislava Teil 3 - warum ich nun doch (vorerst) vom lasern absehe

Augenlasern in Bratislava Teil 3 - warum ich nun doch (vorerst) vom lasern absehe Drucken E-Mail

Zweiter Besuch in Bratislava - neue Vermessung. Werte unverändert und ich bin ein Sonderfall. Warum?

Ich habe in die Ferne am linken Auge 120% Sehkraft, am rechten 100%. Das weiß ich, denn beim lesen der Tafeln beim Augenarzt komme ich bis in die kleinsten Zeilen was überraschende Blicke bei den Augenärzten verursacht :-) Allerdings wirkt sich genau das beim Lasern negativ aus da hier auf 100% Sehkraft gelasert wird und mein linkes Auge mit hoher Wahrscheinlichkeit nach der Laserung schlechter sehen wird. Beim linken könnte das natürlich durch einen suboptimalen Heilungsprozess auch passieren. Im Nahbereich, wo ich schlecht sehe würde es natürlich besser.

Fazit: Eine Schlechterstellung (wie gering sie auch sein möge) ist für mich nicht akzeptabel. Da ich die Brille nur zur Computerarbeit und zum lesen brauche werde ich mit dem Lasern noch ein wenig warten bis auch die Fernsicht schlechter wird.
Zurück zum initialen Beschluss: Lasern erst wenn die Brille dauerhaft benötigt wird.
Nebenbei gibt es in etwa einem Jahr eine neue Methode für Alterssichtige die eventuell auch bei mir anwendbar ist. Ich habe mich hierzu in der Klinik vormerken lassen.

Zum Abschluss:
Ich kann die Klinik in Bratislava nur wärmstens empfehlen. Die Ärzte und Assistentinnen sprechen gut Deutsch und haben (im Gegensatz zu Schönheitschirurgen) nur die medizinischen Tatsachen im Auge. Die Klinikleiter pflegen einen herzlichen Umgang mit den Patienten und nehmen sich viel Zeit für Gespräche. Das wichtigste ist ihnen ein glücklicher Kunde. Bei mir wurde bei diesem Besuch ein bereits in die Hornhaut eingewachsener Fremdkörper im Auge entdeckt und sogleich entfernt. Kostenlos - wie es auch die beiden Untersuchungen waren. BRAVO!

lg,
Andy